In der Stille Gott begegnen

Die Kirche St. Matthias in Deuz wird als Meditations- und Lichterkirche wiederbelebt

Die Kirche St. Matthias in Netphen-Deuz im Siegerland wurde zur Meditations- und Lichterkirche umgestaltet.Foto: Jonas Pfitzner

 

Netphen-Deuz. „Vor verschlossenen Türen stehen“: Das gilt zunehmend auch für viele Kirchengebäude. Rückläufige Zahlen bei den Kirchenbesuchern und reduzierte Gottesdienstangebote sind zwei Gründe für diese Entwicklung. In der St.-­Matthias-Kirche Deuz im Pastoralverbund Netpherland tritt man diesem Trend mit der Einrichtung einer Meditations- und Lichterkirche ganz bewusst entgegen.

von Thomas Kleber

„Wir haben diese neue Form des Kirchenbesuches in Schmallen­berg-Gleidorf kennengelernt und sind davon überzeugt, damit ein Angebot für Menschen zu schaffen, die Gelegenheit zu einem Moment der Stille, der Meditation und der Besinnung suchen“, sagt Alexander Weber, Vorsitzender des Kirchenvereines St. Matthias Deuz und Haupt-Initiator des Projektes.

Die Deuzer Kirche scheint für diese innovative Idee wie geschaffen. Denn auch nach 50 Jahren steht die Architektur des Gebäudes in zeitgerechter, moderner Form da. Der Innenraum strahlt durch seine Großzügigkeit, die dunklen Klinkerwände, das hoch aufragende blaue Lichtband, in dem sich der Tabernakel befindet, und dem ansonsten dezenten Lichteinfall eine außergewöhnliche Ruhe aus.

Ideale Voraussetzungen also für die Ausstattung des Raumes mit einem medialen Kirchensystem. Dahinter verbirgt sich ein technisch-spirituelles Konzept, das dem Besucher die Möglichkeit eröffnet, die Kirche nach persönlicher Zeiteinteilung zu besuchen und sich mittels Bildschirm individuelle Meditationen, Andachten oder Musik aufzurufen, die seiner momentanen Stimmung und Situation entsprechen. Trauer, Freude, Dankbarkeit, Verzweiflung oder Wut – je nach eigener Befindlichkeit werden die gewählten Wortbeiträge mit Musik und visueller Untermalung unterstützt. Durch dezente Farb- und Lichtanimationen im Zusammenspiel mit Klang und Text erfährt der Kirchenraum damit eine ganz besondere Atmosphäre, die eben zum stillen Gebet oder zur persönlichen Begegnung mit Gott ermutigen soll.

Die Kirche steht täglich von 10 bis 18 Uhr jedem Besucher offen, damit soll auch ein wenig die Tatsache kompensiert werden, dass dort aufgrund der bekannten Rahmenbedingungen nur noch im 14-tägigen Rhythmus Sonntagsmessen stattfinden.

Und so sollen mit der Medi­tations- und Lichterkirche in neuartiger Weise auch Menschen angesprochen werden, die eine Kirche immer weniger oder gar nicht mehr besucht haben, aber wieder Möglichkeiten zur Begegnung mit Gott suchen. „Andere Menschen suchen in ganz persönlichen Lebenssituationen Stille und Anregungen, die sie eben nur in einer Kirche und der Begegnung mit Gott erhalten und erfahren können“, glaubt Alexander Weber.

Die Initiatoren des Projektes sind nicht nur wegen der günstigen Lage der Kirche – etwa in der Mitte des Pastoralverbundes Netpherland und in einem der drei Siedlungsschwerpunkte der Stadt Netphen – vom Erfolg der neuartigen Kirche überzeugt. In Deuz kreuzen sich vier Landstraßen, die in die umliegenden Städte und Gemeinden und darüber hinaus führen und damit für eine gute Erreichbarkeit der Kirche sorgen. Nicht zu unterschätzen sind auch touristische Standortfaktoren: In Deuz befinden sich zwei Restaurants und ein Hotel. Außerdem bildet der Ort den Ausgangspunkt für zahlreiche Wander- und Rundwanderwege und liegt unmittelbar am Europäischen Fernwanderweg Nordsee–Bodensee. Auch der Pilgerweg „Elisabethpfad Marburg-Köln“ streift Deuz.

Das Projekt stieß seit dem ersten Tag der Vorstellung auf ein großes Echo in der Deuzer Gemeinde, und so fand sich auch schnell ein ehrenamtliches Helferteam zusammen, das in mehrtägiger Arbeit die komplette Installation der Medienanlage übernommen hat und auch für die täglichen Schließdienste zur Verfügung steht.

Unterstützung erhielt die Gemeinde durch das Erzbistum Paderborn, das aus seinem Fördertopf „Neue Projekte zur Umsetzung des Zukunftsbildes“ die Investitionskosten anteilig bezuschusste. Die verbleibende Summe sowie zusätzliche ergänzende Maßnahmen werden aus Spendenmitteln bestritten.

Info

Weitere Infos beim Pastoral­verbund Netpherland, Frau Schwartzkopff,
Tel. 0 27 38/­12 36; E-Mail: ­lichterkirche@pv-netpherland.de;
www.pv-netpherland.de/­index.php/lichterkirche

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel