In engem Miteinander

„Eine Million Sterne“ werden für den Kreis Lippe in Falkenhagen entzündet

Lügde-Falkenhagen. Es sind keine Million Sterne, aber doch immerhin mehrere Hundert Kerzen, die am 18. November den Kirchplatz in Falkenhagen erleuchten werden. Die idyllische Gemeinde, Stadtteil von Lügde, ist in diesem Jahr Ort der zentralen Caritas-Aktion „Eine Million Sterne“ für den Kreis Lippe und die Stadt Bad Pyrmont.

Die Frauen der Caritas-Konferenz (CKD) laden am 18. November nach Falkenhagen ein, wenn auf dem Kirchplatz „eine Million Sterne“ leuchten. Rechts die CKD-Vorsitzende Monika Schröder.

 

Die Caritas-Konferenz (CKD) Falkenhagen lädt zusammen mit dem Caritasverband für den Kreis Lippe und die Stadt Bad Pyrmont zu der Veranstaltung ein. Sie beginnt um 16.30 Uhr mit der Lichteraktion auf dem Kirchplatz. Um 17.00 Uhr schließt sich ein Gottesdienst in der historischen Kirche St. Michael an. Der Tag klingt mit einem Beisammensein im Pfarrsaal aus, zu dem alle Teilnehmer eingeladen sind.

Falkenhagen ist Teil einer bundesweiten Solidaritätsaktion der deutschen Caritas. In vielen Städten und Gemeinden leuchten am 18. November die Kerzen auf. Die damit verbundene Spendenaktion unter dem Motto „Zusammen sind wir Heimat.“ dient in diesem Jahr vor allem Flüchtlingen in Syrien, im Libanon und in Deutschland.

Die Idee, die zentrale Veranstaltung für Lippe und Bad Pyr­mont nach Falkenhagen zu holen, kam aus dem kleinen Ort selbst. Frauen aus der Falkenhagener Caritas-Konferenz waren 2011 dabei, als die Aktion „Eine Million Sterne“ in Bad Pyrmont stattfand. „Das hat uns so gut gefallen, dass wir in diesem Jahr dem Caritasverband den Vorschlag gemacht haben, doch zu uns zu kommen“, sagt die CKD-Vorsitzende Monika Schröder.

Die Falkenhagener Caritas-­Konferenz traut sich die Durchführung der kreisweiten Veranstaltung allemal zu. Die CKD vor Ort ist klein, aber sie ist engagiert. Die ehrenamtlichen Caritas-Mitarbeiterinnen kommen aus den zehn Dörfern der Pfarrei Falkenhagen. Sie leisten Seniorenarbeit, bieten Tagesfahrten an und verwalten den Fonds „Tischlein deck dich“ im Auftrag der Lügder Kindergärten. Ökumene wird in Falkenhagen großgeschrieben. Viele Frauen sind im ökumenischen Frauenkreis aktiv oder singen im Singkreis oder Gospelchor der evangelischen Gemeinde.

Das enge Miteinander der Kirchen hat in Falkenhagen eine lange Geschichte. Falkenhagen wurde im Mittelalter als Kloster gegründet und 1596 im Zuge der Reformation aufgeteilt. In den katholisch verbliebenen Teil des Klosters zogen Jesuiten ein. Sie errichteten in den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden die heutige Kirche St. Michael. Einer der Brüder war Friedrich Spee. 1629 schrieb er hier an seinem Buch „Cautio Criminalis – Vorsicht im Urteil“, das Folter und Hexenverfolgung anprangerte.

Viele Häuser beschwören die Geschichte des Ortes herauf. Neben der barocken Kirche steht ein Fachwerkhaus von 1581, Teil des alten Klosters, in dem sich heute das katholische Pfarrzentrum befindet. In Falkenhagen findet sich auch das älteste Fachwerkhaus in Lippe und die spätgotische frühere Klosterkirche. Einen Besuch ist Falkenhagen auf jeden Fall wert, und das nicht nur wegen der „eine Million Sterne“, die am 18. November dort leuchten werden.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel