Sommer, Sonne, Seelenheil

Ein Kommentar von Matthias Nückel

Viele Menschen sind mit dem Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen in den Urlaub aufgebrochen. Die Staus auf den Autobahnen und die langen Schlangen an den Abfertigungsschaltern der Flughäfen zeugen – wie in jedem Jahr – davon, dass die Deutschen urlaubshungrig sind und dass die meisten sich die Fahrt in die Ferien auch erlauben können.

Foto: Rainer Sturm / pixelio

 

Erholung ist nicht zuletzt für die Schulkinder wichtig, wie der Präsident des Lehrerverbandes, Josef Kraus, in unserer Ausgabe in der vergangenen Woche betont hat.

Andere Menschen hingegen engagieren sich auch in der Ferienzeit ehrenamtlich – und zwar in der Urlauberseelsorge. In vielen Orten, in den Bergen oder auf Nord- und Ostseeinseln, gibt es dieses Angebot der Kirche. Und – es wird von den Feriengästen gut genutzt. Sie genießen nicht nur den Sommer und die Sonne, sondern kümmern sich auch um das „Seelenheil“.

Selbst Menschen, die daheim sonntags nicht unbedingt in die Kirche gehen, nutzen die Gottesdienste der Urlauberseelsorge, ist immer wieder zu hören. Offensichtlich ist die freie Zeit ein Anlass, nachzudenken – über Gott und die Welt. Zudem sind die Gottesdienste im Urlaub – ganz gleich, ob in einer Kirche oder am Strand – meist zwangloser als in der Heimat. Deshalb sei an dieser Stelle einmal allen gedankt, die sich seelsorgerisch um die Urlauber kümmern.

Wenn Sie selbst jetzt in die Ferien fahren, dann nutzen Sie doch die Angebote dieser Urlaubsseelsorger. Erholen Sie sich gut und – vor allem – kommen Sie gesund wieder nach Hause!

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel