Moderne Dienstboten im Dauereinsatz

  • 09.11.2017

Dortmund. Der Advent steht vor der Tür, die Liste, was noch zu erledigen ist, wird länger – und die Zeit verfliegt. Umso verführerischer wird es dann, ungeliebte Aufgaben einfach mal anderen zu überlassen. Pizza bestellen statt zu kochen, eine Putzfrau bringt das Haus auf Vordermann, die Geschenke bestellt man im Internet – schöne neue Dienstleistungswelt. Doch wer sind diese modernen Dienstboten eigentlich, sind sie zufrieden mit ihrem Job, verdienen sie genug, um ihre Familien zu ernähren? Diese Fragen stellte die Journalistin und Autorin Julia Friedrichs beim Querdenker-Abend in der Dortmunder Kommende.

weiterlesen

„Auch mal anecken“

  • 09.11.2017

Erzbistum. Ende März 1947 trafen sich im Jugendhaus Hardehausen junge Katholiken zu einer Tagung, um über die Zukunft der katholischen Jugend im Nachkriegsdeutschland zu diskutieren. Während des Treffens gründeten sie den „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ (BDKJ). Zum Jubiläum veröffentlicht der DOM eine Serie über den Verband und seine Mitgliedsverbände. Im ersten Teil geht es um den Dachverband selbst.

weiterlesen

Zuspruch und Trost

  • 03.11.2017

Schmallenberg-Gleidorf. Ob Freude, Trauer oder Verzweiflung: Kirchenbesucher in Gleidorf können den Innenraum der Kirche entsprechend der eigenen Stimmung selbst gestalten. Diese Möglichkeit bietet die Herz-Jesu-­Kirche in Schmallenberg-­Gleidorf. Als sogenannte „Lichter- und Zuspruchskirche“ war sie die erste katholische Kirche dieser Art in ganz Deutschland.

weiterlesen

Kein Beruf wie jeder andere

  • 03.11.2017

Hamm. Die Vorbereitung und Gestaltung der Grabstätten vor und nach der Bestattungszeremonie ist eine zentrale Aufgabe des Friedhofsgärtners. Doch es gibt auch noch viele andere Tätigkeiten, die seinen Beruf ausmachen. Andree Korte liebt seinen Beruf als Friedhofsgärtner auf dem Ostenfriedhof.

weiterlesen

Den Deportierten einen Namen geben

  • 03.11.2017

Dortmund. „Vor genau 20 Jahren war es die Idee der Organisatoren, Opfern der NS-Zeit einen Namen zu geben.“ Sigrid Schäfer, Geschäftsführerin der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (GCJZ), erinnert sich noch gut an die Motivation für das erste Ökumenische Gedenken zur Erinnerung an die Reichspogromnacht am 9. November 1938. Auch in diesem Jahr gibt es eine Gedenkveranstaltung.

weiterlesen

Kunst verbindet Himmel und Erde

  • 03.11.2017

Paderborn. Der emeritierte Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann hat sich im Rahmen der Vorlesungsreihe Montagsakademie der Theologischen Fakultät entschieden für eine kunstoffene Kirche ausgesprochen. „Oft wird die Kunst nur als ein schönes Beiwerk des Lebens angesehen, sozusagen als Überhöhung des oft anstrengenden Alltags.“ Dabei sei in Wirklichkeit „die Kunst wie eine Jakobsleiter, die Himmel und Erde miteinander verbindet“, regte Hofmann gleich zu Beginn seines Vortrages die Fantasie der Zuhörer im vollbesetzten großen Hörsaal an.

weiterlesen

Eine Einladung zum Glauben

  • 26.10.2017

Hamm. Mit der Einsegnung von Ambo, Altar und „Baptisterium“, dem Ganzkörper-­Taufbecken, erlebten rund 270 Gläubige in der Kirche St. Agnes eine zuversichtliche Einladung zum Glauben. Gerade das „Baptisterium“ sei geballte Spiritualität, erklärte Prälat Thomas Dornseifer. Das Eintauchen bedeute, mit Jesus zu sterben, und das Auftauchen, mit dem Herrn aufzuerstehen.

weiterlesen

Ausdrucksstark und intensiv

  • 26.10.2017

Rheda-Wiedenbrück (wl). 100 Jahre Kirchenchor St. Marien im Rheda-Wiedenbrücker Ortsteil St. Vit: Wie kann ein Chor so ein großes Jubiläum besser feiern als mit einem Konzert mit Werken von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart? 230 Gäste lauschten dem grandiosen Konzert, das neben den 28 Chorsängern durch die Solistin Elisabeth Schnippe, den Organisten Dr. Rainer Schnippe, die jungen Musiker Ma­gnus Leste und Martin Ihle an der Violine sowie Jonas Gaube am Violoncello bereichert wurde.

weiterlesen

Entdeckung in der Grafengruft?

  • 26.10.2017

Arnsberg. Im Zusammenhang mit Sanierungsarbeiten graben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-­Lippe (LWL) derzeit im Kloster Wedinghausen in Arnsberg. Viele Hinweise sprechen dafür, dass sie dort die Grabstätte des um 1200 verstorbenen Klostergründers Graf Heinrich I. von Arnsberg entdeckt haben.

weiterlesen